GLK B 2018

Geschrieben von GLK B. Veröffentlicht in Rückblick

International Love - Auf der Suche nach dem Seelenverwandten im GLKB

Unter dem Motto «International Love» sind die angehenden Leitenden auf die Suche nach ihrem Seelenverwandten geschickt worden. Am Vorweekend vom 03. und 04. März konnten sich alle Teilnehmenden aus den Ländern Schweiz, Indien, Russland, USA und Frankreich das erste Mal beschnuppern. Doch beschnupperten sich die Jublaner nicht nur gegenseitig, sondern sie machten auch erste Erfahrungen mit dem Kursalltag. So wurden Juba-Kenntnisse aufgefrischt und die Vogelstimmen, die den Frühling einläuteten besser kennen gelernt. Ausserdem konnten alle Teilnehmenden den anderen etwas näherkommen und somit ihren Seelenverwandten beim Sportblock suchen. Jedoch ging es beim Vorweekend nicht nur darum, seinen Seelenverwandten zu finden, sondern auch die Jubla besser kennenzulernen. Um sich optimal für den Hauptkurs vorzubereiten, haben die angehenden Leitenden in ihrer Landesgruppe jeweils eine Wanderung und einen Sport- oder Lageraktivitätsblock. Nach nur kurzer Zeit ging das Vorweekend leider schon zu Ende.

Als am 30. März endlich der Hauptkurs begann, war die Freude gross. Die Jublaner trafen sich in Luzern am Bahnhof um gemeinsam in ihre Unternehmung zu starten. Jede Landesgruppe startete schlussendlich an einem anderen Punkt in der Nähe von Obwalden. So konnte jede Gruppe einen anderen Weg zum Treffpunkt der Seelenverwandten absolvieren. Am Treffpunkt angekommen, stellten alle Landesgruppen ihr eigener Unterschlupf auf. Gemeinsam wurde über dem Feuer Risotto gekocht, welches danach leidenschaftlich unter den Landsleuten geteilt wurde. Da es das Wetter leider nicht zuliess, verschoben sich am Abend alle Landesgruppen zurück in das Lagerhaus. Am nächsten Morgen trafen sich alle Teilnehmenden noch schlaftrunken im Schnee vor dem Lagerhaus um gemeinsam den Tag zu begrüssen. Gemeinsam vergnügten sich alle Jublaner mit den kreativen Hosensackspielen. Um den Winter auszutreiben wurde im und ums Haus ein Frühlingsputz durchgeführt. Mit einem tollen Mittagessen gestärkt, wurden die Netzwerke und die Gruppen der Jubla besser kennengelernt. Das Highlight des Tages war das Nachtgeländespiel, bei dem sich die angehenden Leitenden in den Kampf um die Leuchtstäbe begaben. Neben dem Programm blieb natürlich noch genügend Zeit sich auf die Suche nach seinem Seelenverwandten zu begaben. Der nächste Tag begann mit den traditionellen Hosensackspielen und danach ging es gleich sportlich weiter. An einem Sportturnier konnten alle Teilnehmenden ihr Können unter Beweis stellen. Doch stand an diesem Tag nicht nur der Plausch im Vordergrund, sondern die angehenden Leitenden wurden auch mit dem Thema Verantwortung vertraut gemacht. Den Abschluss des Tages rundeten zwei von Landesgruppen geplante Lageraktivitätsblöcke ab. Am nächsten Tag konnten sich die Seelenverwandten im Tanzblock näherkommen. Ob beim Cha-Cha-Cha, beim russischen Tanz, beim Zumba oder bei einem traditionellen Kreistanz, überall war für Spass und Schweiss gesorgt. Schon ging es langsam gegen das Ende des Kurses zu. Am Abschlussabend liessen es alle Jublaner nochmals krachen. Bei Seelenverwandtenspielen konnten sich nun alle voll und ganz auf ihren Seelenverwandten einlassen. Der Abschluss des Kurses bestand zum einen darin, den angehenden Leitenden das Bestehen des Kurses mitzuteilen und zum anderen zu erarbeiten wie ein Lager als Leiter mitgestaltet und mitgeleitet werden kann. Glücklich und gesund verliessen alle Jublaner zusammen mit ihrem Seelenverwandten den Kurs.

2018 - GLK B